Back again

Ist das das Leben?

Es ist so wahnsinnig viel passiert. Ich war lange nicht hier. Konnte nicht schreiben, wollte nicht.
Es ist seltsam zu lesen, was ich damals geschrieben habe.

In den Sommerferien war ich in Australien. Wahrscheinlich die 6 besten Wochen meines Lebens. Es war ein Erlebnis. Wegen des wundervollen Landes, der Natur, aber besonders wegen der Menschen, die meine Zeit dort begleitet haben. Ich habe wirklich so etwas wie eine zweite Familie gewonnen, darum bin ich unglaublich dankbar.

Aber der Aufenthalt trug wohl auch maßgeblich dazu bei, dass meine Beziehung in die Brüche ging. Zum wundervollsten Menschen der Welt. 13 Monate waren wir zusammen. Er hat mir geholfen wieder auf die Beine zu kommen. Er war für mich da. Hat sich nie beklagt und ich habe nicht gemerkt, als es an seine Kräfte ging. Ich war zu stur. In mich versunken.
Er machte Schluss. Ich realisierte es gar nicht wirklich. Wochen des totalen Exzesses folgten. Ich war um meine Existenz beraubt. Alles weg. Mein Lebensplan, meine Hoffnung, meine abgöttische Liebe.

Im Januar habe ich geschrieben, dass ich es kaum glauben kann, dass ich fähig bin so zu lieben. Ich war es.

Alkohol viele Wochen lang. Trinken bis zum Abwinken. Ich habs nicht gemerkt, aber ich wollte vergessen. Statt dessen habe ich verdrängt.
Ausziehen von daheim. Die letzte Rettung um nicht wieder in die Klinik zu müssen. Flucht. Vor der Krankheit, vor mir selbst?
Wochen unbeschreiblicher Harmonie.

Irgendwann fiel der dunkle Vorhang über mich. Alles war schwarz. Ich bekam Panik.. Heulen, Heulen, Heulen. Wimmern im Dunkeln. Keine Luft mehr. Keine Luft zum Atmen.

Suchen und nichts finden. Langsam komme ich runter. Bin wieder daheim. Sehe in den Spiegel. Wenn ich ich traue.
Und sehe diesen riesigen Scherbenhaufen, den ich ihm vor die Füße geworfen habe. Als ich versuche ihn aufzuheben, schlage ich auf der anderen Seite ein Fenster ein, breche weitere Seelen, verletze geliebte Menschen und trampele mir meinen Weg raus in die Freiheit..

Großes Wort, schwer zu ertragen.
Ich vermisse ihn.
Ich vermisse mich. Wo bin ich? Wo sind wir? Wo ist unser Leben?

Wird Klein-Thees jemals mit seinen Mandelaugen zwinkern?

This is it. Esperanza.

21.12.06 21:13

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen