Ich kann mich nicht entscheiden..

Ich w?nschte, es w?re noch mal Mai. Mein 16. Geburtstag. Damals war alles noch anders. Ich wollte es. Ich wollte meinen K?rper besiegen. Tagelang konnte ich fasten und ich liebte es.
Ich wei? noch die Zahl.
Die verdammte Zahl des 5. Mai 2005 Ich wei? noch, dass ich Bananenkuchen gebacken hatte und an diesem Tag nichts weiter a? als das.

Ich sah uns beide, meine 2. H?lfte und mich. Wir waren im Kino. Am Bahnhof. Ich balancierte in der Sonne. Und sie fragte mich, warum das alles. Und ich war stolz auf mich. Verdammt stolz. Es war dieser kranke Stolz. Dieser Sieg ?ber die anderen.

Jetzt sitze ich hier. F?hl mich bald tot therapiert. Will wieder dort sein. Um mich dann anders zu entscheiden. Um es drauf anzulegen, um NOCH tiefer zu fallen. ich h?tte es gebraucht. Dann w?re vielleicht diese Sehnsucht verschwunden.

Diese Sehnsucht, noch einmal zu fallen.

Nocheinmal meinen K?rper abzuschaben von allem ?bel, zu reduzieren, auszumergeln.

Es ist krank. Aber es ist ein Teil von mir.


Ich bin nicht mehr so stark wie damals, weil ich mittlerweile Angst habe vor mir selbst. Aber die Gedanken, sie sind da und zerst?ren meinen Tag, fesseln all meine Aufmerksamkeit. Dabei soll es nur WEG!!!!!!!!!!!!!!!!!!


m.

17.1.06 23:24, kommentieren

Wieder mittendrin.. oder doch nicht?

Jetzt f?ngt alles wieder an. Der t?gliche Terror, die ganzen Zahlen und Latten, das ganze Strampeln.. wof?r?

Die t?gliche Routine.
Ich verrecke noch eines Tages daran mir selbst und meiner Zeit hinterherzurennen.

Bin richtig aufgel?st gewesen, hab fast 2 Stunden am St?ck geheult.. hat sich wieder begonnen zu drehen, das Gedankenkarussell..

Um ehrlich zu sein, erdr?ckt mich der Alltag, verstehe nicht wie die anderen Erdenb?rger das machen.. einfach so zu leben. Es stresst mich, raubt mir zuviel meiner Kraft.. bin ich depressiv oder einfach nur anders?

Hab das Babysitten einfach abgesagt. Stand da und hab geheult. Sinnlos gestammelt, dass ich das nicht mehr packe und so. Und die beiden gl?cklichen wonnigen Mamas haben mich angeschaut als sein ich halb tot und wieder aufp?ppelungsbed?rftig.

Und dann frage ich mich.. WAS packe ich eigentlich nicht mehr? Das Leben, oder mich selbst?

Nie h?tte ich gedacht, dass es mich wieder hineintreiben k?nnte. Ich hab tats?chlich wieder angefangen, jedenfalls versuche ich es.. weil ich mal wieder eine Sicherheit brauche.. Zahlen.. dieses hin und her.. Karotten, Paprika und ?pfel.. machen war satt, aber nicht warm.. nicht wirklich warm da, wo ich es jetzt br?uchte.

Warum spiele ich mit dem Leben, warum mache ich es selbst so krank?


m.

1 Kommentar 12.1.06 18:21, kommentieren

Alone again - ill again?

Meine kleine, s??e Australierin mit den sch?nsten Locken der Welt ist nun weg..

Auf gro?er Tour durch Bayern und ?sterreich und kommt erst in einer Woche wieder..

Hab neue Freiheiten, aber ich bin auch wieder ?fter bei mir.. und diese Zeit will genutzt sein..

Spiegell?ufe.. ich hasse sie.
Immer und immer wieder..
Gestern hab ich geh?rt, dass es nicht geheilt, nur gestoppt werden kann.
Tolle Aussichten..

mari

1 Kommentar 11.12.05 12:19, kommentieren

Trying to get my feet on the ground


Tage wie dieser sind einzige Strampelei.
F?r Lehrer die Lehrer, die Noten, die Freunde, die Pflichten, das Leben, die eigene Gesundheit..

m.

22.11.05 18:30, kommentieren

Bewerben, werben, erben... sterben?


Heute morgen Bewerbungsgespr?ch bei IFOK (Institut f?r Organisationskommunikation).
Klingt alles so wahnsinnig interessant, aber auf einmal kommt man sich so unglaublich klein vor.

Was die alles wissen wollten!

1. Leistungskurse, Schule etc.
2. Praktikumserfahrung
3. Au?erschulische Interessen ("ja.. und schauen Sie auch manchmal fern oder faulenzen Sie ab und zu?")
4. Erfahrung in Teamarbeit
5. Selbsteinsch?tzung der Schw?chen und F?higkeiten
6. Erwartungen an das Praktikum



Hm.. eigentlich will ich keinen Job, ich will nur ein harmloses, kleines, Sch?lerpraktikum bei Ihnen machen.. mehr nicht.. nur so ein ganz, ganz kleines..



Jetzt sitze ich hier, auf meinen hohen Schuhen und friere.
Warte. Auf meinen Schatz, die Kunst-AG und das Leben an sich.

21.11.05 15:24, kommentieren